Praxis für Allgemeinmedizin

Dr. Böcher | Dr. Leidner-Flohr




Aktuelles


Zurück zur Übersicht

06.06.2021

Impfpriorisierung aufgehoben - Impfstoffe weiter knapp

Ab 07. Juni wird die bisherige Impfpriorisierung aufgehoben. Das bedeutet, dass sich alle Personen über 12 Jahre zu einer Covid19-Schutzimpfung registrieren lassen können.
Leider bedeutet das Ende der Priorisierung nicht gleichzeitig das Ende der Impfstoffknappheit.
Sie haben noch keinen Impftermin oder sind nicht registriert?
- Bitte melden Sie sich im Impfzentrum oder bei Ihrem Betriebsarzt zur Covid19 Schutzimpfung an.


Unser Telefonsystem ist aktuell überlastet.
Bitte vermeiden Sie Telefonate mit unserer Praxis wegen Impfterminen!


Die Situation in unserer Praxis stellt sich aktuell wie folgt dar:
mRNA Impfstoff
Wir bekommen wöchentliche Impfstoff-Kontingente vom mRNA Impfstoff Biontech/Pfizer zugeteilt. Diese Kontingente bewegen sich aktuell in der Größenordnung von 12- 18 Impfdosen pro Woche / pro Arzt. Das ist sehr wenig und sehr frustrierend. Denn gleichzeitig führen wir eine Impfliste mit über 200 an mRNA-Impfung interessierten Personen der Prio Gruppen 2 und 3 ( und sogar einzelne der Gruppe 1).
Aus diesem Grunde können wir aktuell keine weiteren Personen ohne Zugehörigkeit der bisherigen Priorisierungsgruppen auf unsere Impfliste aufnehmen.

Vektorimpfstoffe
Die Situation bei Vektorimpfstoffen ist etwas entspannter, da die Nachfrage nach diesen Impfstoffen nicht so groß ist. Vorrausgegangen sind Beobachtungen, dass Impfungen mit Vektorimpfstoffen eine seltene Komplikation auslösen können, nämlich eine Kombination von Thrombosen und Thrombozytopenie, z.T. mit Blutungen und auch einzelnen Todesfällen (sogenanntes Thrombose-Thrombozytopenie-Syndrom TTS).
Diese sehr seltene Komplikation trat vor allem bei Frauen unter 60 Jahren auf.
Der Impfstoff gilt für über 60 Jährige als sicher und effektiv, daher empfiehlt die STIKO die Impfung für über 60 Jährige. Dennoch lehnen viele über 60 Jährige diese Impfstoffe ab.
Grundsätzlich gilt weiterhin, dass die Vektorimpfstoffe ab dem 18. Lebensjahr zugelassen sind, d.h. eine Verimpfung an unter 60 Jährige ist weiterhin möglich, bedarf aber einer expliziten Aufklärung über die o.g. Impfkomplikation.
In unserer Praxis haben wir aktuell nur den Impfstoff von Johnson&Johnson (J&J) zur Verfügung (Impfstoff von AstraZeneca nur noch für die Zweitimpfungen). Im Vergleich zu den Komplikationen und tödlichen Verläufen einer Covid19 Erkrankung sind die Impfkomplikationen selbst bei jüngeren Personen als untergeordnet einzustufen.
Sollten Sie an einer Impfung mit dem Vakzin von J&J interessiert sein, können Sie gerne einen Termin vereinbaren, gerne auch per Kontaktanfrage oder E-Mail.
Einschränkend müssen wir darauf hinweisen, dass wir bei Frauen unter 40 Jahren von einer Impfung mit Vektorimpfstoff abraten.



Zurück zur Übersicht