Praxis für Allgemeinmedizin

Dr. Böcher | Dr. Leidner-Flohr




Aktuelles


Zurück zur Übersicht

04.07.2021

Impfpriorisierung aufgehoben - mRNA Impfstoff steht zur Verfügung !

Ab 07. Juni wird die bisherige Impfpriorisierung aufgehoben. Das bedeutet, dass sich alle Personen über 12 Jahre zu einer Covid19-Schutzimpfung registrieren lassen können.
Aktuell hat sich die Impfstoffsituation für mRNA Impfstoff (BionTech/Pfizer) entspannt, so dass wir wieder Impfwillige annehmen können.
Anmeldung kann persönlich, telefonisch, per E-Mail oder per Kontaktformular erfolgen.


Vektorimpfstoffe
Der Vektorimpfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) wird bei uns auf Wunsch weiterhin im Rahmen eines heterologen Impfschemas angewendet (s. aktuelle STIKO Empfehlung). Der Vektorimpfstoff Covid-19 Vaccinen Janssen von Johnson&Johnson wird bei uns bis auf weiteres nicht mehr verimpft.
Die Nachfrage nach Vektor-Impfstoffen war nicht sehr groß. Vorrausgegangen waren Beobachtungen, dass Impfungen mit Vektorimpfstoffen eine seltene Komplikation auslösen können, nämlich eine Kombination von Thrombosen und Thrombozytopenie, z.T. mit Blutungen und auch einzelnen Todesfällen (sogenanntes Thrombose-Thrombozytopenie-Syndrom TTS).
Diese sehr seltene Komplikation trat vor allem bei Frauen unter 60 Jahren auf.
Der Impfstoff gilt für über 60 Jährige als sicher und effektiv, daher empfiehlt die STIKO die Impfung für über 60 Jährige.
Grundsätzlich gilt weiterhin, dass die Vektorimpfstoffe ab dem 18. Lebensjahr zugelassen sind, d.h. eine Verimpfung an unter 60 Jährige ist weiterhin möglich, bedarf aber einer expliziten Aufklärung über die o.g. Impfkomplikation.
Im Vergleich zu den Komplikationen und tödlichen Verläufen einer Covid19 Erkrankung sind die Impfkomplikationen selbst bei jüngeren Personen als untergeordnet einzustufen.
Sollten Sie an einer Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca interessiert sein, können Sie gerne einen Termin vereinbaren, gerne auch per Kontaktanfrage oder E-Mail.
Einschränkend müssen wir darauf hinweisen, dass wir bei Frauen unter 40 Jahren von einer Impfung mit Vektorimpfstoff abraten.



Zurück zur Übersicht